News

Neuigkeiten aus der Kirchengemeinde Der Termin für den nächsten MoGo steht fest: er findet voraussichtlich am 17.04. statt, wird aber wegen der Konfirmationen dieses Mal erst 13 Uhr (!!!) beginnen.
Ein Jahr "Förderverein Paul-Gerhardt-Kirche"
Pfarrer Grenz am 22.01.2013 um 07:53 (UTC)
 Der Förderverein für den Erhalt unserer Kirche hat ein Jahr hinter sich. 55 eingeschriebene Mitglieder plus etliche Sponsoren sind die Bilanz der ersten 12 Monate. Ein guter Start, aber es gilt, weiter zu machen und Mitstreiter zu gewinnen.
Auf der Synode im Februar wird ein Vorschlag zum Umbau des Finanzsystems des Kirchenkreises eingebracht, der 2015 in Kraft gesetzt werden soll. Konsequenz für uns: mit weniger Geld als
zur Zeit die Kosten für beide Kirchen unserer Gemeinde zu tragen. Damit wird der Förderverein immer wichtiger für unseren Bezirk - und ebenso Ihre Bereitschaft, mit zu helfen. In Kürze wird eine Mitgliederversammlung einberufen, zu der auch Interessenten herzlich eingeladen sind; der Termin wird bekannt gegeben.
 

Auf der Suche nach einem Ort
Erich Franz am 22.01.2013 um 07:51 (UTC)
 Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. In absehbarer Zeit werden unsere Planungen und Hoffnungen Wirklichkeit. Wir freuen uns und hoffen auf eine zukünftige Heimat, ein Zuhause, eben eine Bleibe. Wonach werden wir Ausschau halten? Welches Bild haben wir vor Augen?
"Wir haben keine bleibende Stadt." Wir sind noch Reisende, wir sind nicht zu Hause. Das ist ein geläufiges biblisches Motiv, oft verknüpft mit "Lebensreise" oder "Wanderschaft". Abraham brach auf. Die Propheten waren heimatlos. Das Volk war heimatlos im Exil. Und schließlich Jesus: der Wanderprediger, der kein Haus hatte.
Wir sind auf der Suche nach einem Ort der Bestand hat. Für alle Zeit wollen wir an diesem Ort verweilen. Dieses Bild von der zukünftigen Stadt, in der wir bleiben können, ist eine Art biblische Sehhilfe. Das Bild der vergänglichen und zukünftigen Stadt. In der bleibenden Stadt können wir aushalten und ausruhen. Wir können Ausschau halten, weil alles Bestand haben wird. Denn niemand kann nur unterwegs sein.
Auch Jesus kannte diese Sehnsucht nach Orten der Rast und der Ruhe. "Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege" (Matthäus 8, 20). Auf unserer Lebensreise durch ein neues Jahr brauchen wir Rastplätze für Leib und Seele. Das macht unser Leben aus. Aber wenn wir uns zu sehr einrichten, verpassen wir auch Ereignisse. Wenn wir nur festhalten, versäumen wir, Neues zu erfahren.
 

<- Zurück  1  2  3 

Weiter->